Abschied nehmen

Bei der Trauerbewältigung ist die Abschiednahme ein wichtiges Ritual. Sie kann Ihnen helfen, den Tod begreifbar zu machen. Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie dafür brauchen.

Abschied nehmen können Sie zu Hause, im Krankenhaus, der Senioreneinrichtung, auf einem Friedhof oder bei uns im Bestattungsinstitut in Lichtentanne. Hier haben Sie die Zeit, die Sie benötigen. Ganz ohne Beschränkungen, auch am Wochenende und Feiertagen.

Früher wurden die Verstorbenen von den Angehörigen oder einer Heimbürgin zu Hause versorgt. Dazu gehörte das Waschen, Rasieren, Kämmen und Ankleiden. Danach wurden sie zu Hause im Bett oder dem Sarg aufgebahrt und die ganze Familie, Freunde und Nachbarn konnten sich verabschieden.

Heute fehlt oftmals ein Abschiedsritual. Viele folgen den gut gemeinten Ratschlägen von Freunden oder Verwandten den Verstorbenen "so in Erinnerung zu behalten, wie er gelebt hat". Den Verstorbenen nicht mehr sehen zu wollen, ist eine Art Fluchtversuch, um sich mit der eigenen Trauer nicht auseinander setzen zu müssen. Auch Kinder werden oftmals vom Verstorbenen fern gehalten. Dieses Verdrängen der Situation kann sich früher oder später auf unterschiedliche Art und Weise zeigen.  Für die Trauerarbeit bzw. Trauerbewältigung ist der persönliche Abschied von dem geliebten Menschen deshalb besonders wichtig. Dadurch kann man den Tod besser verarbeiten, lernt damit zu leben und ihn zu akzeptieren.

 

Uns ist besonders wichtig, dass Sie den  Abschied von Ihrem geliebten Verstorbenen individuell gestalten können. Das kann zum Beispiel durch eigene Musik, persönliche Sargbeigaben, Bilder oder auch ein Abschiedsbrief an den Verstorbenen sein. Ihre Vorstellungen versuchen wir im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten umzusetzen.

Durch unsere fachliche Kompetenz gewährleisten wir Ihnen einen würdigen  Abschied.