Unsere Firmengeschichte

Seit 1930 übernahm der Landwirt Albert Schulze in Lichtentanne die Überführung Verstorbener von zu Hause zum Friedhof. Dies geschah mit einem Pferdegespann und einem reich verziertem Leichenwagen.

Nach dem 2. Weltkrieg führte sein Sohn Werner Schulze diese "nebenberufliche" Tätigkeit dann auch noch in Stenn und Schönfels bis 1969 weiter, als die LPG´s gegründet wurden und die Bauern darin Zwangsmitglied wurden. Werner Schulze organisierte aber weiter den Ablauf der Bestattungen, von den Trägern, den Grabaushub und Urnenbeisetzungen.

Sein Sohn Bernd Schulze half schon als Jugendlicher im elterlichen Betrieb mit, u.a. auch bei der Überführung von Verstorbenen und später als Abiturient und Student erledigte er den Grabaushub auf den Friedhöfen der Großgemeinde Lichtentanne und auch auf einigen Friedhöfen im Mülsengrund.

Mit der politischen Wende in der damaligen DDR 1989 bestand die Möglichkeit, ein privates Bestattungsunternehmen zu gründen. Dies geschah am 27.12.1990 durch Bernd Schulze, als eines der ersten im Landkreis Zwickau. 

Wir entwickelten uns ständig weiter und eröffneten 1996 eine Zweigstelle in Friedrichsgrün. Ansprechpartner vor Ort wurde Marina Weller. Nun waren wir neben der Gemeinde Lichtentanne und deren Ortsteilen, der Stadt Zwickau und der Gemeinde Mülsen auch in Reinsdorf und dessen Ortsteilen vertreten. 

Seit 1997 ist Ronny Krenkel, der spätere Schwiegersohn des Firmengründers, für das Unternehmen tätig. 

Nach ihrer Ausbildung zur Floristin trat im November 1999 auch Janett Krenkel, geb. Schulze, Tochter des Inhabers Bernd Schulze, in das Unternehmen ein. Anfangs im Büro des Bestattungsinstitutes angestellt, war sie ihrem erlernten Beruf stets verbunden. 

In den Jahren 2000 / 2001 erfolgte dann eine umfassende Sanierung und teilweise Erneuerung der alten Räumlichkeiten des Bestattungsinstitutes. Es wurde u.a. ein neuer Kühlraum mit Versorgungsbereich errichtet, ebenso ein Raum für die Abschiednahme, ein großer Ausstellungsraum und neue Sanitäranlagen. Des weiteren wurde ein Anbau realisiert, in dem wir nun auch Trauerfloristik selbst herstellen konnten und dies bis heute immer noch anbieten. 

2006 begann Ronny Krenkel eine Fortbildung beim Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. im Bundesausbildungszentrum der Bestatter im unterfränkischen Münnerstadt, die er erfolgreich mit dem Titel "Geprüfter Bestatter" beendete. Dadurch konnte die Qualität noch mehr gesteigert werden. 

Als die Bestattermeisterverordnung durch das Bundeswirtschaftsministerium bundeseinheitlich geregelt wurde, reifte in Ronny Krenkel der Entschluss, sich zum Bestattermeister weiterzubilden. 2012 war es dann soweit, dass alle 4 Teile der Meisterausbildung, teils bei der Handwerkskammer in Chemnitz und teils bei der Handwerkskammer Unterfranken in Würzburg erfolgreich abgeschlossen wurden. Von nun an ist er der  1. und einzige Bestattermeister im großen Landkreis Zwickau mit der Stadt Zwickau und einer der ersten in der Bundesrepublik Deutschland, der nach der neuen BestMstrV geprüft wurde.  

Im Juni 2014 haben wir uns einen Friedhofsbagger zugelegt. Mit diesem können wir bei der Erfüllung der Werkverträge auf 6 Friedhöfen unserer Region gesundheitsschonender und effizienter arbeiten.

Zum 01.01.2018 hat Bernd Schulze das Unternehmen an seine Tochter, Janett Krenkel, übergeben. Sie führt das Bestattungsinstitut Schulze zusammen mit ihrem Ehemann Ronny Krenkel weiter. Bewährtes wurde beibehalten und durch neue Ideen ergänzt.

Mit einer neuen Zweigstelle sind wir seit 01.03.2018 auch wieder in Mülsen direkt als Ansprechpartner vor Ort vertreten. Wir haben dort für Sie in der Apothekengasse 1 ein Büro mit Ausstellungsraum eröffnet, welches nach telefonischer Vereinbarung besetzt ist.   

 

Wir werden uns und unsere Mitarbeiter auch weiterhin weiterbilden, um Ihnen ein größtmögliches Maß an Service, Qualität und Kompetenz bieten zu können!